Logo
  Freiwillige Feuerwehr Lahstedt - Willkommen bei der Adenstedter Ortswehr Hallo Gast | [ Registrierung | Anmelden ]  
Anmeldung
Willkommen Gast

Die Registrierung ist kostenlos und ermöglicht die erweiterte Nutzung dieser Webseite
Registrieren
Benutzername:


Passwort:




Benutzer:  Benutzer:
Letzter:  Heute neu: 0
Letzter:  Gestern neu: 0
Letzter:  Total: 53
Letzter:  Letzter:
rolamer
Benutzer:  Online
Benutzer:  Benutzer: 0
Gäste:  Gäste: 1
Total:  Total: 1
Benutzer:  Mitglieder online
Es sind keine Mitglieder online

Hauptmenü

Spiel und Spaß

 

Freiwillige Feuerwehr Ilsede / Adenstedt


 

 Aktuelles 2016

gemeinsame Einsatzübung in Solschen

Alarm für die Feuerwehren Solschen, Bülten und Adenstedt zu einem Einsatz nach Solschen. 
Es brennt in einer Maschinenhalle auf einem Bauernhof in der Adenstedter Straße. 
Beim Eintreffen der ersten Kräfte wird dem Einsatzleiter mitgeteilt, 
dass eine Person im Gebäude unter einem Pflug eingeklemmt ist. 
Sofort rüsteten sich Kameraden mit Atemschutz aus um die Person zu retten. 
Im Nachhinein stellte sich heraus, dass sich auch noch zwei Kinder, die in der Halle gespielt haben, 
darin befanden. Alle drei wurden schnell gerettet und dem Rettungsdienst übergeben. 
Zur Wasserversorgung wurde zusätzlich zu den Hydranten eine lange 
Wegstrecke von einem Teich aufgebaut, um genug Löschmittel zur Verfügung zu haben.
 Ausgearbeitet wurde die Übung von Uwe Rengers (FF Solschen) und Michael Wedler (FF Adenstedt). 
Beide waren mit dem Verlauf der Übung zufrieden. 
Sie hat die gute Zusammenarbeit der Wehren gezeigt und das die Aufträge gut abgearbeitet wurden.
 Ein Dank an die Familie Wedler für die Bereitstellung des Übungsobjekt.

(C) Rainer Czach (Gemeindepressewart)



Gemeindewettkämpfe 2016


An alle Adenstedter Atemschutzgeräteträger

die meisten von euch haben bestimmt schon festgestellt,
dass auf dem Dienstplan in diesem Jahr deutlich mehr Leistungsnachweise stehen als zuvor.
Damit nun jedoch nicht zu jedem Nachweis nur 1 oder 2 Mann da sind,
ist von uns geplant, nicht zu jedem Termin zu fahren.

Hier unsere Termine:

17.05.2016
02.08.2016
13.09.2016
15.11.2016

Sollte dennoch jemand zu einem der anderen Termine fahren wollen,
sagt mir bitte rechtzeitig bescheid.

Gruß Björn


 

 Bilder

Bildergalerie von den Einsätzen. (Zur Galerie auf die Bilder klicken)
Feuerwehr Lahstedt

17.05.2015
Brand

17.05.2015
Verkehrsunfall
15.01.2016
Ölspur
15.04.2016
Einsatzübung
Grundschule
31.05.2016
Starkregen Ilsede
 

 Feuerwehrforum
 
Diskutiert mit im Deutschen Feuerwehr Forum
 

 Downloadbereich
NEUE DOWNLOADSBEVORZUGTE DOWNLOADS
bullet Satzung31.10.16
Satzung des Fördervereins Freiwillige Feuerwehr Adenstedt.e.V.
bullet Eintrittserklärung31.10.16
Eintrittsformular des Fördervereins Freiwillige Feuerwehr Adenstedt.e.V.
bullet Achtung Betrügerinnen17.09.07
Warnung vor einer neuen betrügerischen Masche.

Mehr Downloads !
 

Feuerwehr kommt oft zu spät
Kempe 02.11.2015, 21:51 Uhr
Öffentlich

PAZ vom 27.10.2015

Feuerwehr kommt oft zu spät  

Personalmangel als Grund

Hannover. In vielen norddeutschen Kommunen kommt die Feuerwehr häufig zu spät
oder mit zu wenigen Einsatzkräften zum Brandort. Bundesweit gilt:
Acht Minuten nach der Alarmierung soll die Feuerwehr mit zehn Einsatzkräften vor Ort sein –
auf dieses Schutzziel haben sich die Berufsfeuerwehren verständigt.
Von zehn großen norddeutschen Städten, die das Wirtschafts- und Verbrauchermagazin „Markt“
im NDR Fernsehen und der Radiosender „NDR Info“ dazu befragten,
erreicht nur Wolfsburg dieses Ziel in 95 Prozent der Fälle. Hannover kommt auf 90 Prozent.
Deutlich schlechter ist die Situation in Hamburg, Bremen und Osnabrück.

In Hamburg kommt die Feuerwehr lediglich bei 75 Prozent der Brände schnell genug
und mit ausreichend Kräften zum Einsatzort, in Osnabrück schaffen sie es gerade mal in
60 Prozent der Fälle. Die Stadt Bremen hat sogar das Schutzziel selbst gesenkt:
Anders als von der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren (AGBF) festgelegt,
sollen in Bremen nicht mehr zehn Feuerwehrleute in acht Minuten am Brandort sein,
sondern nur acht Feuerwehrleute in zehn Minuten.
Auch in Braunschweig wird das Schutzziel der AGBF nicht erreicht.

Der Grund für die eingeschränkte Leistungsfähigkeit der Feuerwehr ist Personalmangel.
In Bremen waren in diesem Jahr laut Gewerkschaftsangaben bereits an 178 Tagen weniger
Einsatzkräfte im Dienst als vorgesehen, dadurch blieben auch Löschfahrzeuge unbesetzt.



344 Aufrufe >>>

Nachdenkliches
Sinatra 23.11.2011, 21:33 Uhr
Öffentlich
Erst wenn das letzte Feuerwehrauto eingespart wurde
und kein Freiwilliger mehr ein Ehrenamt ausübt,
dann merken wir,  dass Geld allein kein Feuer löschen kann !

Gehören Sie auch zu den Menschen, die über den Feuerwehrmann sagen:
"Die saufen doch sowieso nur" ?
Dann nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit
und lesen in Ruhe die Gedanken eines Feuerwehrmannes...



3736 Aufrufe >>> weiterlesen... 'Nachdenkliches'

Brandklassen
Kempe 22.03.2008, 12:23 Uhr
Öffentlich

Brandklassen

Zur leichteren Zuordnung der geeigneten Löschmittel zu brennbaren Stoffen, teilt man brennbare Stoffe in vier verschiedene Brandklassen ein:

Klasse A: Brände fester Stoffe, hauptsächlich organischer Natur, die unter Flammen- und Glutbildung verbrennen. Die Flamme entsteht durch Verbrennung leichtflüchtiger Kohlenstoffverbindungen, die aus dem festen brennbaren Stoff durch Verbrennungswärme freigesetzt werden (Pyrolyse). Die Glut wird durch den nichtflüchtigen festen Kohlenstoff gebildet.
Zur Brandkasse A gehören z.B. Holz, Stroh, Kohle, Papier.
Klasse B: Brände von flüssigen oder flüssig werdenden Stoffen. Diese Stoffe haben die Eigenschaft, brennbare Dämpfe zu entwickeln. Es brennen nur die Dämpfe, daher ist nur eine Flamme zu sehen, keine Glut.
Zur Brandklasse B gehören z.B. Benzin, Alkohol, Öle, Fette, Lacke, Paraffin, Teer
Klasse C: Brände von Stoffen, die bei Zimmertemperatur gasförmig sind. Auch bei Brandklasse C ist nur eine Flamme, aber keinerlei Glut zu beobachten.
Zur Brandklasse C gehören z.B. Wasserstoff, Methan, Acetylen, Propan, Butan.
Klasse D: Brände von Metallen. Metalle entwickeln bei der Verbrennung extrem hohe Temperaturen um 3000 °C. Brände mit so hohen Temperaturen können nicht mit "normalen" Löschmitteln bekämpft werden.
Zur Brandklasse D gehören insbesondere brennbare Leichtmetalle wie Magnesium und Aluminium, welche oft im Kfz-Bereich verwendet werden, sowie Natrium und Kalium.


3651 Aufrufe >>>

Sprachen
Sprache auswählen:

Deutsch English

Newsletter
Sie müssen registriert sein, um unseren Newsletter zu abonnieren.
Sie können sich hier registrieren.


unsere Fahrzeuge


 

Fanfarenzug Ölsburg
| Allgemeine Nutzungsbedingungen | Impressum | Lizenzen

 
    Besucher:
  • aktuell Online: 0
  • heute: 19
  • gestern: 30
  • max.: 255 User am 24.12.2010
  • gesamt seit dem 14.06.2007: 120.046 User